Die natürliche Vielfalt und verbindende Art von Flussradwegen

Flussradwege gibt es viele. Egal ob Sie nur einen kurzen Ausflug, eine Radtour, oder vielleicht zwei Wochen Urlaub machen wollen, die Möglichkeiten sind fast grenzenlos. Durch die Flussradwege lassen sich Touren in unterschiedliche Städte planen. Einen ganzen Urlaub kann man auf dem Rad verbringen, wenn man zum Beispiel die Drei-Flüsse-Tour in NRW befährt. Diese verbindet drei Flussradwege miteinander. Dazu zählt der Ahr-Radweg, der Erft-Radweg und der Rhein-Radweg. Insgesamt beträgt die Länge der Strecke rund 300km. Flussradwege sind aber nicht nur für lange Touren geeignet. Auch ein kleiner Tagesausflug mit der Familie lässt sich prima bei einer kleinen Tour erleben. Etwa den schönen Rhein in Düsseldorf entlang. Nebenbei lässt es sich gut an der Promenade flanieren. Wer es natürlicher mag, der fährt mit dem Rad an der Ruhr entlang, zum Beispiel in Schwerte. Aber auch hier ist die Stadt nie weit entfernt, so dass sich immer ein kleiner Ausflug, für einen Restaurant-Besuch etwa, einbringen lässt. Der Vorteil an Flussradwegen ist, dass nicht sonderlich viele Höhenmeter zurückgelegt werden müssen. So wird eine steigungsarme Strecke mit dem Naturerlebnis verbunden. Für jede Region gibt es im Internet, und sicherlich auch in einem gut sortierten Buchhandel, passende Karten mit Radtouren. Hier finden sich außerdem auch Listen mit Flussradwegen. Sie führen meistens von der Quelle des Flusses bis hin zu anderen, anschließenden Flussradwegen. Je nach Radweg nimmt die Strecke einen naturellen, kulturellen oder geografischen Charakter an.

Auf dem Weser-Radweg durch Norddeutschland:

Schreibe einen Kommentar